Immersive Workspace – Die Zukunft des digitalen Arbeitens

Immersive Workspace – Die Zukunft des digitalen Arbeitens
Fachartikel

Immersive Workspace – Die Zukunft des digitalen Arbeitens

3. Juli 2020, gepostet von

In den letzten Jahren hat sich ein deutlicher Trend zu flexiblen Arbeitsplatzmodellen etabliert, der in vielen Fällen mit der Möglichkeit von Heimarbeit einhergeht. Arbeitgeber erhoffen sich dadurch eine Produktivitätssteigerung und Angestellte profitieren von einer besseren Work-Life-Balance – so zumindest die Theorie.

Denn ortsunabhängige Arbeitsplätze bieten Unternehmen nicht nur Chancen, sondern stellen sie gleichzeitig vor diverse Herausforderungen, die weit über den uneingeschränkten und vor allem sicheren Zugriff auf Anwendungen und Daten hinausgehen:

  • Wie schafft man es, ein Teamgefühl zu etablieren, wenn sich die Mitarbeiter nicht mehr persönlich im Büro treffen?
  • Wie kann man Mitarbeiter motivieren, die keine Affinität zum digitalen Arbeiten mitbringen?
  • Wie können virtuelle Meetings noch effizienter gestaltet werden?

Die oben genannten Aspekte beziehen sich bewusst auf die zwischenmenschliche Zusammenarbeit, da gut funktionierende Teams einen Großteil zum Erfolg eines Unternehmen beisteuern. Unternehmen sind daher immer auf der Suche nach neuen Wegen, um die bereits etablierten Ansätze dezentralen Arbeitens zu optimieren.

In Video-Konferenzen beispielsweise, haben die Teilnehmer heutzutage in der Regel unterschiedliche 2D-Hintergründe. Die bestehenden räumlichen Grenzen werden dadurch verstärkt und den Beteiligten jederzeit vor Augen geführt. Um diese Grenzen möglichst effektiv aufzuheben, setzt man beim Immersive Workspace auf Virtual-Reality-Technologien.

Beim Immersive Workspace wird der Ansatz verfolgt, das Büro ganzheitlich zu virtualisieren. Es geht um Arbeitsplatzerweiterungen, die über den virtuellen Desktop und Collaboration-Tools wie Microsoft Teams hinausgehen und den Mitarbeiter einen ortsunabhängigen Arbeitsalltag ermöglicht, der an den gewohnten „Vor-Ort“-Büroalltag erinnert. 

Immersive Workspace – Zukunftsmusik oder bereits Realität?

Streng nach Definition ist der Immersive Workspace derzeit eine Vision, die in den allermeisten Unternehmen noch nicht einmal auf der Agenda steht. Eine solche Betrachtung des Begriffs setzt jedoch voraus, dass es klar festgelegte Kriterien gibt, wann ein Arbeitsplatz als Immersive Workspace gilt und wann nicht.

Wir von der Makro Factory gehen von dem Ansatz aus, dass der Immersive Workspace:

• nicht losgelöst von technologischen und gesellschaftlichen Veränderungen gesehen werden kann.
• verschiedenste Ausprägungen und Schwerpunkte haben kann.
• sich stetig weiterentwickelt.

Dementsprechend bilden alle bereits vollzogenen Entwicklungsschritte des digitalen Arbeitsplatzes die Basis für den Immersive Workspace. Das gemeinsame Arbeiten in virtuellen Räumen ist lediglich ein Teilaspekt davon. Es geht nicht nur um den Einsatz neuer, moderner Technologien, sondern auch um gesellschaftliche Veränderungen, wie beispielsweise dem verstärkten Wunsch nach Selbstverwirklichung bei der Arbeit oder darum, Familie und Beruf in einen harmonischen Einklang zu bringen.

Eine virtuelle Arbeitsplatzerweiterung kann je nach Anforderung – sei es aus persönlicher oder unternehmerischer Sicht – anders umgesetzt werden. Angefangen von virtuellen Desktops, über Content-Collaboration-Tools bis hin zu virtuellen Projektionen um den Arbeitsplatz herum: es ist stets im Einzelfall zu prüfen, welche Erweiterungen Sinn ergeben. Es zeigt sich, dass bereits jetzt viele Unternehmen dabei sind, eine Art Immersive Workspace 1.0 einzusetzen, der sich in Zukunft jedoch durch die stetige Weiterentwicklung von Virtual Reality noch erheblich verändern wird.

Fazit

Der Immersive Workspace wird mit großer Wahrscheinlichkeit in Zukunft ein zentraler Bestandteil der Arbeitsplatzstrategien vieler Unternehmen sein. Die Möglichkeit, räumliche Distanz durch Virtual Reality zu überwinden und so das Teamgefühl zu stärken, aber auch den Arbeitsplatz vor Ort mit virtuellen Erweiterungen auszustatten, birgt ein enormes Potenzial, die Arbeitsplatzqualität zu verbessern.

Auch wenn es bis zum flächendeckenden Einsatz von Virtual Reality noch einige Zeit dauern wird, können Unternehmen schon jetzt den Grundstein legen, indem sie auf moderne Technologien setzen, die die ortsunabhängige Zusammenarbeit ihrer Mitarbeiter fördern.